St. Bonifatius Varel Katholische Kirche in Bockhorn, Jade, Varel und Zetel

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Friedenslicht aus Betlehem

Vor 32 Jahren wuchs im ORF-Landesstudio Oberösterreich der Gedanke, in Betlehem, am Geburtsort Jesu, ein Licht zu entzünden und es den Menschen in der weiten Welt als Symbol des Friedens zu überreichen. Seit dem hat sich dieser Gedanke zu einem guten Weihnachtsbrauch in fast ganz Europa ausgebreitet.
 Auch in diesem Jahr hat wieder ein Kind in der Geburtsgrotte eine Kerze entzündet, deren Flamme dann (sorgfältig geschützt) am Wochenende des 3. Advents zum Aussende-Gottesdienst über Wien auch ins Oldenburger Land gebracht wurde. Verteiler des Friedenslichtes waren wieder die verschiedenen Pfadfinderstämme.
Auch in diesem Jahr sind wir alle eingeladen, dieses besondere Licht des Friedens mit heim zu nehmen, es bei uns zu beheimaten, es zu hüten wie einen Schatz und es weiter zu schenken an Freunde, Nachbarn, Fremde als Zeichen der Verbundenheit, des guten Willens und des Segens.
Wenn Sie das Licht für sich oder andere mitnehmen möchten, bringen Sie für den Transport bitte geeignete Gefäße mit zur Kirche. Das Licht steht übrigens, wie kann es anders sein, an der Krippe.
Foto: Das Friedenslicht an der Vareler Krippe (Heiner Bruns)

Kirchenausschusswahlen sind entschieden

Deine Stimme - Deine Kirche

Am 10. und 11. Nov. 2018 sind im Oldenburgischen Teil des Bistum Münster die Kirchenausschüsse neu gewählt wurden.

In unserer Pfarrei St. Bonifatius wurden gewählt (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Ferdinand Baur
  • Helga von Eßen
  • Markus Krabiell
  • Adam Pilot-Rajewski
  • Andreas Runde
  • Dr. Rainer Schwerdhelm
  • Kathrin Selimi
  • Jan-Tim Tiemann


Als Ersatzmitglieder wurden in dieser Reihenfolge bestimmt:

  1. Joanna Dippmann
  2. Georg Klever
  3. Lothar Bischof
  4. Heinrich Pütthoff

 

 

Wechsel im Seelsorgeteam

Neuer Pastoralreferent für Varel

Zum 1. Oktober scheidet Pastoralreferentin Hildegard Hünnekens nach 21 Dienstjahren aus dem Seelsorgeteam der Kirchengemeinde St. Bonifatius aus.

Ihr Nachfolger wird zum 1. Oktober Klaus Elfert, Diakon im Hauptberuf, bisher Pastoralreferent in Jever und Jugendseelsorger für das Dekanat Wilhelmshaven.
mehr

 

 

Zum 15. Mal „Kirche am Deich“

2018 mit Weihbischof Wilfried Theising

„Kirche am Deich“ hieß es auch in diesem Jahr wieder im Juli und im August  –  zum 15. Mal. In diesem Jahr unterstrich Wilfried Theising, Weihbischof und Offizial in Vechta, den ökumenischen Charakter der Andachten in Dangast: Er hielt am 5. Juli den ersten der acht Gottesdienste. Und auch beim Abschluss der Serie am 23. August war ein hoher kirchlicher Würdenträger zu Gast: Thomas Adomeit, Vertreter im Bischofsamt der Oldenburger Kirche.
„Kirche am Deich“ findet jeweils an einem anderen Orten in Dangast statt. Es wird nicht nur Gottes Wort verkündet  –  es gibt auch an jeder Stätte spezielle Informationen, die nicht nur Urlauber, sondern auch Einheimische überraschen. Immer wieder anders ist auch die begleitende Musik. So waren in diesem Jahr unter anderem der Posaunenchor Varel, die Folkbands Tides of Time und DreyBartLang ebenso dabei wie der Gospelchor „Amatöne“ und „unsere Band" Mehrklang.
„Kirche am Deich“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Varel in Zusammenarbeit mit der St. Bonifatius, der Ev.-freikirchlichen Gemeinde Varel und erstmals auch der Neuapostolischen Gemeinde. Die Reihe wurde von Pastorin Elke Andrae ins Leben gerufen und 2018 vom Kirchenältesten Wolfgang Müller und Dangast-Kenner Karl-Heinz Martinß organisiert.



Kirchturm bietet Vögeln neues Nistplatzangebot

Nistkästen für Dohlen oder Turmfalken

Der Kirchturm von St. Bonifatius, Varel, hat durch den Einbau einer neuen stabilen Holztreppe, durch die Reinigung des Glockenraums von Vogelkot, Federn und Nistmaterial und durch die Aussperrung von Vögeln mittels Maschendraht an Sicherheit und Sauberkeit gewonnen. Doch nun ist der Zugang nicht nur den Tauben verwehrt, sondern leider auch anderen seltenen Vogelarten, denen Kirchtürme wertvolle Nistmöglichkeiten bieten.
Hier haben Stefan Cibis und Dr. Peter Becker, Mitglieder des NABU, Abhilfe geschaffen. Mit Unterstützung der Fa. E. u. H. Brunken, Varel, hat Stefan Cibis Nistkästen gefertigt, die so angebracht werden, dass die Gefiederten zwar in den Kasten, aber nicht in den Innenraum des Turms gelangen. Vor der Brutsaison am 14. März war es dann so weit: An der Ostseite des Turms wurde ein Nistkasten für Dohlen oder Turmfalken hinter dem Dachspeier eingebaut. Und hinter den Schallöffnungen wurde ein Doppelkasten für Mauersegler angebracht.
Schauen Sie einmal am Turm hinauf – fliegen dort Vögel an? Wir sind gespannt, ob sie das Wohnungsangebot entdecken und annehmen. Die Dohlen sind bereits da, während die Mauersegler erst Anfang Mai aus den afrikanischen Überwinterungsgebieten in Varel eintreffen. Falls die Kästen bezogen werden, können wir in den kommenden Jahren weitere Nisthilfen einbauen und etwas für den Tierartenschutz tun.
(Foto P. Becker)

Die MISEREOR-Aktion hat in unserer Gemeinde großen Anklang gefunden.

Heute schon die Welt verändert?!“

Die MISEREOR-Aktion hat in unserer Gemeinde großen Anklang gefunden. Gemeindemitglieder zeigen eine bunte, vielschichtige Welt, in der viele Aktionen von Einzelpersonen und Gruppen, Wünsche und Hoffnungen ein neues Gesicht der Erde aufstrahlen lassen.
Bereits in der Eucharistiefeier am Vorabend des ersten Fastensonntags wurden die meisten Blanko-Puzzle-Teile unserer Erde mitgenommen; der Rest fand im Sonntagsgottesdienst Abnehmer.
Inzwischen sind schon etliche Teile zurückgekommen und zeigen tolle Möglichkeiten, unsere Welt positiv zu verändern. Auch im ausliegenden „Aktionsbuch“ sind Beiträge niedergeschrieben worden, die zum Nachdenken anregen oder als Fürbitte in den Gottesdienst eingeflossen sind.
Vielen Dank an alle, die sich schon beteiligt haben, und ein Mut machendes Wort an die, auf deren Puzzle-Teil wir noch warten, damit unser „neuer“ Erdball komplett wird.
H. Hünnekens, Pastoralreferentin

 

 

Feier auf Christi Himmelfahrt

Erstkommunion in Zetel

Zwölf Kinder aus dem Gemeindeteil Herz Jesu Zetel bereiten sich seit einigen Monaten auf den Empfang der ersten Heiligen Kommunion vor. Seit den Herbstferien treffen sie sich einmal wöchentlich mit der Katechetin Regina Sibbus und hören vom Leben und Tun Jesu und von den Geschichten, die er den Menschen von Gott erzählt hat. Die Vorbereitung auf die Möglichkeit des Neuanfangs durch das Sakrament der Beichte kommen genauso vor wie eine Kreuzwegandacht besonders für Kinder.
Spiel und Spaß kommen in den Gruppenstunden auch nicht zu kurz, eine gemeinsame Übernachtung im Pfarrheim steht noch bevor. Daran anschließend besuchen wir zusammen mit den Eltern den Familiengottesdienst in Varel.
Bei unserer Erstkommunion wollen wir herausfinden, wo Jesus wohnt, in der Kirche, im Himmel oder bei uns, in uns.
Zur Feier der Erstkommunion am Donnerstag, dem 10. Mai (Christi Himmelfahrt), um 10.00 Uhr ist die ganze Gemeinde herzlich eingeladen.

Gebetspatenschaft für die Kinder

Erstkommunion in Bockhorn, Jaderberg und Varel

18 Mädchen und Jungen aus Bockhorn, Jaderberg und Varel bereiten sich seit September vergangenen Jahres auf ihre Erstkommunion vor.
Begleitet werden sie dabei von den Katechetinnen Ulrike Friedek und Maria Svetinovic. Neben den wöchentlichen Gruppenstunden, gehören die Mitfeier und -gestaltung von Sonntagsgottesdiensten sowie das Kennenlernen von Andachten und anderen Gottes-dienstformen zum Inhalt des Kurses.
Ein besonderes Ereignis war der „Versöhnungstag“ mit der Erstbeichte als Abschluss der Bußkatechese.
Viele der Kommunionkinder und einige Eltern haben sich aktiv an der Sternsingeraktion zu Beginn des Jahres 2018 beteiligt und zu dem tollen Spendenergebnis von € 4.435,57 beigetragen.
Z. Zt. behandeln wir die Feier der Eucharistie mit ihren verschiedenen Abschnitten, der Beteiligung der Mitfeiernden, der Verkündigung der Frohen Botschaft im Wortgottesdienst und dem Geschehen im Eucharistieteil.
Zur besonderen Vertiefung und Festigung wird auch dieser Kursabschnitt in einen ganzen Tag – dem sogenannten Eucharistietag – einmünden, zu dem u.a. die Feier der Heiligen Messe gehört, in der die einzelnen Abschnitte besonders erklärt und verdeutlicht werden.
Dann beginnt die Zeit der Einübung des Festgottesdienstes und am Sonntag, 13. Mai um 10.00 Uhr feiern wir mit den Kindern, ihren Familien, Gästen und der ganzen Gemeinde die Erstkommunion.

In diesem Jahr haben wir zum ersten Mal eingeladen, eine Gebetspatenschaft für die Kinder zu übernehmen. Dieses Miteinander im Gebet ist ein deutliches Zeichen, dass wir als Gemeinschaft unseren Teil dazu beitragen, den Weg der Mädchen und Jungen zu begleiten und sie in besonderer Weise der Führung und Liebe Gottes anempfehlen.